Neil Armstrongs Handschuhe und Visier auf seltener Ausstellung bei Smithsonian

Das Smithsonian zeigt Neil Armstrong

Die Extravehicular (EV)-Handschuhe und die Mondvisiereinheit, die Neil Armstrong auf der Mondoberfläche trägt, sind zu Ehren seines Todes vorübergehend im Steven F. Udvar-Hazy Center des National Air and Space Museum in Virginia ausgestellt. (Bildnachweis: Smithsonian Institution / Dane Penland)

Die Handschuhe und das Visier, die der verstorbene Neil Armstrong während seines historischen Moonwalks trug, sind jetzt zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt zu sehen.

Am Dienstag (4. September) holte das National Air and Space Museum des Smithsonian Armstrongs Raumanzug-Artefakte aus seiner Konservierungsanlage und stellte sie im Steven F. Udvar-Hazy Center in Nord-Virginia aus. Das Visier und die Handschuhe werden zwei Wochen lang ausgestellt, während das Land weiterhin trauern um den Tod am 25. August der erste Mensch, der den Mond betrat.



„Angesichts des unglücklichen, vorzeitigen Todes von Neil Armstrong dachten wir, wir müssten etwas tun und es bringt wirklich nichts, etwas zu bewahren, wenn die Öffentlichkeit es nicht für immer sehen kann“, erklärte Cathleen Lewis, Kuratorin für Raumanzüge am National Air and Space Museum in Washington, D.C

'Wir haben überlegt, was wir tun können, und die EV-Handschuhe und das EV-Visier konnten am besten aus der Lagerung genommen und für kurze Zeit mit minimalem Schaden ausgestellt werden', sagte sie gegenüber collectSPACE.com. [ Fotos: Neil Armstrong - Erinnerung an eine amerikanische Ikone ]

Konservierung der Kronjuwelen

Armstrongs Apollo-11-Raumanzug, einschließlich seiner Handschuhe und seiner Visiereinheit, war bis 2001 im Flaggschiff des National Air and Space Museum in Washington, DC, öffentlich ausgestellt. Obwohl er die historische Reise von der Erde zum Mond und zurück im Jahr 1969 überlebte, dem Anzug und seinen Komponenten ging es im Laufe der Zeit nicht so gut.

'Wir haben sie aus Naturschutzgründen aus der Ausstellung genommen', sagte Lewis. „Der Anzug verschlechtert sich wegen des Zusammenbruchs seiner Materialien. Wir haben uns entschieden, weil es wirklich eines der Kronjuwelen der Kollektion ist, dass wir es so gut wie möglich schützen wollten.'

»Seitdem ist es eingelagert«, sagte sie.

Die Restauratoren des Smithsonian haben festgestellt, dass die beste Lösung für Armstrongs Raumanzug und die anderen darin besteht, ihn bei etwa 60 Grad Fahrenheit (15,5 Grad Celsius) und einer Luftfeuchtigkeit von weniger als 30 Prozent zu halten. Ein spezieller Tresorraum wurde entworfen, um die Anzüge aufzubewahren, jeder in seinen eigenen, maßgeschneiderten Tabletts.

Die Kuratoren drehten auch regelmäßig die ausgestellten Raumanzüge, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich auszuruhen. Derzeit befindet sich der Raumanzug, den Armstrongs Besatzungsmitglied Buzz Aldrin auf dem Mond trug, im Gebäude der National Mall des Museums.

Kratzer und Reparaturen

Trotz sorgfältiger Handhabung blieben die Visierbaugruppe und die Handschuhe von Armstrong nicht unbeschadet. Infolgedessen ist eines der berühmtesten Merkmale des Artefakts, das vergoldete Visier, heute nicht mehr zu sehen.

'Das Visier wurde im Laufe der Jahre durch den Gebrauch zerkratzt', sagte Lewis gegenüber collectSPACE.com. „Zum Teil ist es ein Konstruktionsfehler. Im Laufe der Zeit, durch das Heben und Senken des Goldschildes und das Hin- und Herbewegen der Lamellen an den Seiten, ist das Gold an vielen Stellen zerkratzt.'

'Es war die Entscheidung unseres Restaurators, dass das Visier nie wieder gesenkt wird', sagte Lewis. 'Wir versuchen, einen Weg zu finden, dies so lange wie möglich zu erhalten, deshalb haben wir das Visier auch für dieses Display nicht nach unten bewegt.'

Gäste, die das Udvar-Hazy Center besuchen, können jedoch den Schaden an Armstrongs rechtem Handschuh sehen – und seine unerklärliche Reparatur. [ Fotos: NASAs historische Apollo 11 Mondlandung ]

'Das ist eines dieser Geheimnisse, von denen ich hoffe, dass es eines Tages gelöst werden kann', teilte Lewis mit und bezog sich auf kleine graue Flecken am Handgelenk des Handschuhs. „Wir wissen, dass die Astronauten ein Reparaturset in der Mondlandefähre hatten, um Löcher in der Deckschicht [des Raumanzugs] zu reparieren. Was wir nicht wissen, ist, ob diese Reparaturen vor dem Flug, während des Fluges oder irgendwann nach dem Flug durchgeführt wurden, als der Anzug im Besitz der NASA war.'

»Ich habe keine Aufzeichnungen darüber finden können«, sagte Lewis, »und leider ist es zu spät, Mr. Armstrong zu fragen.«

Das einzige Ganzkörperfoto von Neil Armstrong auf dem Mond zeigt ihn bei der Arbeit an der Mondlandefähre Apollo 11

Das einzige Ganzkörperfoto von Neil Armstrong auf dem Mond zeigt ihn bei seiner Arbeit an der Apollo-11-Mondlandefähre 'Eagle' am 20. Juli 1969. Der erste Mensch, der die Mondoberfläche betrat, wurde versehentlich von Buzz Aldrin gefilmt, der wurde beauftragt, eine Reihe von Panoramafotos zu machen.(Bildnachweis: NASA)

Letzter Blick bis...

Armstrongs Visierbaugruppe und Handschuhe, die zwei der ikonischsten Teile seines Raumanzugs sind, werden im Space Hangar des Udvar-Hazy Center ausgestellt, der gleichen Halle, in der die Raumfähre Discovery im April ausgestellt wurde.

Die Artefakte des ersten Moonwalkers wurden in einer sicheren Vitrine gegenüber der mobilen Quarantäneeinrichtung aufbewahrt, die verwendet wurde, um Armstrong, Aldrin und Michael Collins nach ihrer Rückkehr vom Mond zu beschlagnahmen. In der Nähe des Gehäuses sind auch die aufblasbaren Ballons zu sehen, die dazu beigetragen haben, das Apollo 11-Raumschiff aufrecht und über Wasser zu halten, nachdem es im Ozean platschte.

Die Handschuhe und das Visier stehen der Öffentlichkeit etwa zwei Wochen lang zur Ansicht zur Verfügung. Ein genaues Datum, an dem die Ausstellung enden wird, wurde noch nicht festgelegt, aber Lewis sagte, es werde mindestens bis nach dem öffentliche Gedenkfeier für Armstrong , die die NASA für den 13. September in der Washington National Cathedral angesetzt hat.

Nachdem diese kurze Ausstellung beendet ist, werden die Handschuhe und das Visier zusammen mit dem Armstrong-Raumanzug das nächste Mal im Jahr 2017 ausgestellt, wenn das Museum plant, eine neue Galerie zu eröffnen, die den Programmen gewidmet ist, die dazu führten, dass Männer auf den Mond gingen.

'Was zum Ereignisse der letzten zwei Wochen [seit Armstrongs Tod] wirklich nach Hause gefahren ist, ist es unerlässlich, diese Objekte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, damit sie verstehen, was sie 1969 für ihn, die amerikanische Öffentlichkeit und die Welt bedeuteten “, sagte Lewis.

Siehe Fotos von Mondvisier und Handschuhe von Neil Armstrong , sowie seinen Raumanzug im Lager auf collectSPACE.com.

Folgen Sie collectSPACE auf Facebook und Twitter@ sammelnSPACE und Herausgeber Robert Pearlman @ robertpearlman . Copyright 2012 collectSPACE.com. Alle Rechte vorbehalten.